Liebe, Tragik und ein Happy End... (?)

 

Zum 100. Geburtstag des 1910 von Gaston Leroux geschriebenen Romans „Le fantôme de l'opéra“ wagte Deborah Sasson gemeinsam mit dem international bekannten Musik-Produzententeam Köthe/Heck 2010 eine Neuinszenierung des Literaturstoffs, die sich mehr am Buch als am Musical von Andrew Lloyd Webber orientiert. Mit neuer Musik und neuen Texten wird Sasson auch in diesem Jahr wieder zu erleben sein. Ausverkaufte Hallen geben der Neuproduktion recht.

In der Hauptrolle der Christine brilliert die Bostoner Sängerin Deborah Sasson (Preisträgerin des Echo Klassik und auf allen Bühnen der Welt zu Hause). Ihre facettenreiche, sehr kraftvolle Sopranstimme überzeugt dabei und kann die Mischung aus klassischer Musik, Oper und Musical-Genre sehr gut zum Ausdruck bringen. Das Phantom wird gespielt von Axel Olzinger, Darsteller in "Grease" und prominenter Graf Krolock in "Tanz der Vampire“. Eine Vielzahl von Darstellern aus Deutschland und Österreich wirken in der Produktion mit, die eine zeitgemäße Mischung aus schaurig-schönen Szenen, festlichen Elementen und frischen Gags ist.

Beeindruckend packend und einfühlsam wachsen während der Aufführung Buch und Musik zu einem geschlossenen Werk zusammen. Dazu gibt es technisch perfekte Bühnenillusionen und ein raffiniertes Spiel mit Verwandlungen und Spezialeffekten. 

 

 

Information

Tourneezeitraum ist 26.Dezember 2016 bis 17. März 2017.

Buchung / Kontakt: Artistic Consulting Wolfgang Poser

In Zusammenarbeit mit 3for1 Trinity Concerts

 

Zum Inhalt:

Die Geschichte spielt in der Pariser Oper. Die Solistin Carlotta ist erkrankt, das Chormädchen Christine springt ein und singt „Oh mio Babbino caro“ von Puccini so klar und fehlerfrei, dass auffällt, hier kann etwas nicht stimmen. Richtig, denn das Phantom bringt Christine das Singen bei, erwartet aber als Gegenleistung ihre Liebe. Das Herz Christines gehört jedoch Graf Raoul de Chagny. Der neue Opernstar  steht nun zwischen zwei Männern. Ihr Verstand spricht für das Phantom, ihr Herz für Raoul. Der Rest ist bekannt: zerborstener Kronleuchter, Verfolgungsjagd... 

Für Auflockerung in dieser Liebesgeschichte sorgen Zitate und Arien aus verschiedenen bekannten Opern, die geradezu federleicht eingeflochten werden.

 

Video Trailer

Quelle: WW-Events, Kiel